Leopold & Wadowski und die Zartbesaiteten

Leopold & Wadowski und die Zartbesaiteten

Dem Musikkabarettduo Leopold Altenburg (Gesang) & Thorsten Wadowski (Gesang/Gitarre) stehen die Zartbesaiteten zur Seite. CD-Veröffentlichungen: 28,5 (Pepper Music/2005) und 4Jahreszeiten (Pepper Music/2007).

Bei dieser Band bleibt kein Fuß am Boden und kein Ohr unbeschadet. Es wird getanzt, gesteppt und um das nächste Solo gekämpft. Gemeinsam mit den Zartbesaiteten grooven sich Leopold & Wadowski durch alle möglichen und unmöglichen Musikstile, wobei Wadowskis Texte tiefe Einblicke in harte Männerphantasien gewähren. Ausgezeichnet mit dem Förderpreis junger Songpoeten der Hanns Seidel Stiftung (2004) und dem Oelsnitzer Kabarettpreis (2009). Diverse TV- und Rundfunkauftritte.  

 

 

 

Pressezitate:

“Man kann vor der neuen Show von Leopold & Wadowski nur warnen, denn sie macht Spaß, unanständig viel Spaß… Dabei überschreitet das exzentrische Programm nicht selten die moralischen Grenzen allzu prüder Westfalen, denn die Schlüpfrigkeit und Albernheit der Lebensbetrachtung hat hier System… Stammgäste und eingefleischte Fans dominieren den Saal, und so waren schon die ersten Lacher zu hören, bevor die gehuldigten Künstler auch nur einen Fuß auf die Bühne setzten… Die zwei Musikkabarettisten benötigen hierzu nur ein geschultes Auge für den alltäglichen Wahnsinn, Reime an der Schmerzgrenze…und ihre hervorragend eingespielte Band. Hierbei sind der Gitarrist Jörg Fleer und Schlagzeuger Sebastian Hüttemann zusammen mit Bassist Michael Merzinger-Wächter weit mehr als schmückendes Beiwerk, sondern beeindrucken jeder für sich durch Virtuosität und fügen sich nahtlos in die extravagante Optik ein…Denn die Kombination von alltäglichen Skurrilitäten mit handwerklich anspruchsvoller und liebevoll arrangierter Musik auf diesem Niveau kennt man sonst nur vom Altmeister Helge Schneider…”

(Marius Giessmann/Neue Westfälische/11-2003)

“Leopold & Wadowski und die Zartbesaiteten: Es lebe die Rampensau! Nach dem erfolgreichen Programmen Zurück in Muttis Bauch und Du bist wie Biomüll im Sommer melden sich Leopold Altenburg und Thorsten Wadowski mit einem neuen Programm zurück. Im Kern sind sie ganz die Alten geblieben, auch wenn sie sich den aktuellen Gegebenheiten des Show-Biz angepasst haben… nun drehen sie vollends auf. Verstärkung muss her, nicht nur elektronischer Art, sondern mit den Zartbesaiteten im Rücken mutieren Leopold & Wadowski nun auf großer Bühne zur Blues-Brothers-Persiflage… Nach dem Motto schneller, lauter, bombastischer und nebeliger hat das Musikkabarett-Duo sein neues Programm aufgepeppt. Alte und neue Lieder tragen den Blues, Swing und Rock´n Roll im Blut, und die Zartbesaiteten (Michael Wächter, Jörg Fleer und Sebastian Hüttemann) verstehen sich darauf, das Sound- und Rhythmusgerüst in vorzügliche, fetzige Musik zu kleiden und daneben noch kleine Schauspielrollen zu übernehmen…”

(Uta Jostwerner/Westfalen Blatt/11-2003)

“Bei Leopold & Wadowski bleibt kein Auge trocken… Witziges Duo bringt B3 zum Brodeln… Einen großartigen Start ins neue Jahr hatte sich die Mannschaft der Bühne im Bahnhof Borgholzhausen (B3) gewünscht, und das bekamen sie mit dem Auftritt des Duos Leopold & Wadowski auch. Zusammen mit der dreiköpfigen Band-Unterstützung der Zartbesaiteten verwandelten die Musiker und Kabarettisten das mit mehr als 80 Besuchern ausverkaufte B3 in einen vor Lachen brodelnden Hexenkessel… Und wie auf Kommando entluden sich auch die Scherze, die ihre feinsinnige Derbheit hinter offensichtlicher Blödelkomik verbargen… Der Saal bog sich vor Lachen. Ein mehr als gelungener Auftakt für ein weiteres Jahr Kultur im B3.”

(el/Westfalen Blatt/01-2005)

“Bühnenzauber im Luna… Feine Kleinkunst abseits medialen Einerleis – nah, authentisch, zum Anfassen und Eintauchen… Leopold Altenburg nimmt Publikum und Bühne lamentierend ein, springt von schallend-brachial zu wimmernd, spielt mit Wiener Schmäh, Minnespiel und Körpersprache… Die Zartbesaiteten garnieren Sprache und Gesang, mischen stürmischen Klangreigen dem poetischen Genuss bei und verhelfen der Darbietung zum musikalisch-komödiantischen Gesamtkunstwerk. Swingender Jazz und stampfender Rock, abgestimmt auf das unsägliche Geschehen im vorderen Bühnenbereich lassen Zuschauerfüße wippen, regen an, machen Spaß.”

(buck/Neue Westfälische/02-2005)

“Flotte Töne und böse Lieder sorgen für Stimmung… Weit über 1000 Besucher feierten Best of Dreiecksplatz… Kein Ausweichen gibt es zum guten Schluss, als Schauspieler Leopold Altenburg und Liedpoet Thorsten Wadowski mit ihrer Band die Zartbesaiteten der großen Fangemeinde keine Pause mehr gönnen. Mit breitem Wiener Schmäh, einem ständig zwischen Klamauk und Kabarett pendelnden Wortwitz sowie einem bizarren Bühnen-Dadaismus toppt das Duo Infernale noch den legendären Auftritt des Vorjahres… Musikalisch und gesanglich mit allen Wassern gewaschen, zieht die deutsch-österreichische Melange alle Register gehobener Unterhaltung.”

(hn/Neue Westfälische/08-2007)

“Es ist eine rundum stimmige, gelungene Melange, die 26. mittlerweile, und sie schreibt ihre Erfolgsgeschichte weiter… Magnifique – großartig! Das erfuhren die rung 500 Besucher in der Volksbank-Arena jetzt im Rahmen der Montagsmelange. Auch wenn einer schmerzlich fehlt. Wadowski, der kleine Gegenpol zum langen Leopold ist krank. Für den Moderator aus Österreich hat sein Erkältungsgequieke während der Probe am Sonntag und sein tiefes Grunzen bei der telefonischen Absage am Veranstaltungstag natürlich nur einen Grund: Der Herr Wadowski hat die Schweinegrippe. So laviert Leopold sich und die Zuschauer ausnahmsweise allein durch ein mehr als dreistündiges, hochkarätiges Programm… Die 26. Auflage der Montagsmelange begeistert 500 Zuschauer.”

(Petra Blöss/Westfalen Blatt/08-2013)    

 

CD-Produktionen:

  leo wad28                      

Leopold & Wadowski, Achtundzwanzigeinhalb, 2005  

 

leo wad 4jahreszeiten                    

Leopold & Wadowski, 4Jahreszeiten, 2007  

 

Fotos:

  leowadlive15klein   Leopold & Wadowski, Theaterlabor, 2003   Leopold & Wadowski, live, 2003   Leopold & Wadowski,  live, Theaterlabor, 2003   Die Band   leo linda thorsten jörg   postkarte   band.jpg  

 

leo wad band

fest parlande 02218

(Die Anfänge: 2001 beim Parlando-Fest, Bielefeld)