Eddie’s Machine

 

Eddie’s Machine

Die USA der 70er und 80er: Watergate beendet Nixons Präsidentschaft abrupt, die Reaganomics spalten das Land. Amerika vibriert zwischen Videospielen und Wettrüsten, Discofieber und steigender Arbeitslosigkeit. Eddie’s Machine ist der Funk, Jazz und Fusion dieser Zeit. Das Quartett ist professionell besetzt und hat teils persönlich bei den Großen des Genres gelernt. Stücke von Miles Davis, Herbie Hancock, Billy Cobham, Weather Report oder Pat Metheny sind Grundlage für immer neue Interpretationen.

 

eddies_machine_01

 

Besetzung:

Harald Genau, Drums

Musikstudium in Detmold, Amsterdam, Brüssel und New York. 1992/93 Engagement als Schlagzeuger am Bochumer Schauspielhaus. Auftritte in Deutschland, Belgien und Süd-Korea. Schlagzeugdozent an diversen Institutionen.

Daniel Le-Van-Vo, Bass

Studium an der IMFP in Salon-en-Provence und am Konservatorium National de Region in Marseille. Zahlreiche Workshops mit Joe Diorio, Michel Petrucciani, Nguyen Le, Louis Winsberg. Lebt seit 2005 in Deutschland und ist als Musiklehrer sowie Gitarrist/Bassist in zahlreichen Musikprojekten tätig.

Jörg Fleer, Gitarre

1991-1996 Studium für Jazz und Popularmusik in Frankfurt am Main. Seit 2003 Lehrauftrag am Oberstufen-Kolleg der Universität Bielefeld. 2004 Preisträger der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Projekt Leopold & Wadowski. Zusammenarbeit mir Florian Poser und Peter O´Mara. Diverse Rundfunk- und Fernsehauftritte sowie CD-Veröffentlichungen, darunter: The way out (DMG, 2006), Taurus (DMG, 2007), That man from mars (Starfish Music, 2012) oder Paint your Brain (profleer Music, 2014).

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Pressezitate:

“Es ist feinster Fusion, der dem Besucher angenehm ins Ohr träufelt. Eddies Machine heißt die seit einem Jahr bestehende Band aus Gütersloher und Bielefelder Musikern, die am Sonntag die Konzertsaison an der flott daher rauschenden Wapel eröffnete. Und passender und angenehmer als die entspannten Grooves, die Eddies Machine auf der Freilichtbühne erzeugte, hätte es zu dieser relaxten Stimmung gar nicht sein können. Doch so lässig die vier Musiker Jörg Fleer (Gitarre), Hendrik (Keyboards), Daniel Le-Van-Vo (E-Bass) und Harald Genau (Schlagzeug) im Ergebnis klangen, so ausgefeilt muss die Vorarbeit gewesen sein. Denn Stücke wie Jean Pierre von Miles Davis, Hip Pockets von Billy Cobham oder Teen Town von Jaco Pastorius lassen sich nicht mal eben so aus den Ärmeln schütteln. Das Quartett offenbarte auf der Wapelbretterbudenbühne eine so dezent wie präzise laufende Machinerie des Zusammenspiels, die all die Evergreens aus den Zeiten, als der Jazz dem Rock den Swing beibog, mit eigenem Gusto servierte. Auch solistisch wusste das Geviert zu überzeugen. Hendrik zeigte bei der Zugabe, Herbie Hancocks Watermelon Man, das er ein ausgebuffter Gestalter an den Tasten ist. Und Jörg Fleer sorgte nicht nur mit mach flottem Lauf für virtuose Glanzlichter, sondern wusste mit Bassist Daniel Le-Van-Vo auch dem Groove den unabkömmlichen Wahwah-Effekt zu verleihen, während Harald Genau mit druckvollem Spiel von hinten anschob…”

(Gans/Neue Westfälische/06-2011)

“Mit Leidenschaft die Szene erweitern. Start der neuen Reihe Jazz and More im Parkbad… Neben der lockeren Stimmung der neuen Reihe brachte das Quartett Eddies Machine noch einen weiteren Charakterzug der Veranstaltung auf die Bühne. Wie das and More im Namen schon andeutet, soll dem Publikum eben nicht nur Jazz geboten werden, sondern auch artverwandte Stilrichtungen, wie Funk oder Fusion. Diese Aufgabe übernahm die zweite Gruppe, in der neben Daniel Le-Van-Vo und Harald Genau… auch Jörg Fleer (Gitarre) und Hendrik (Piano) mitspielten, mit Bravour. Den Flair der amerikanischen 70er und 80er Jahre, unter anderem vertreten durch Stücke des allseits bekannten Billy Cobham oder Miles Davis, war eindeutig zu spüren, als die vier Instrumente ineinandergriffen.”

(Timo Diers/Neue Westfälische/03-2012)

“Feinster Fusion… Die 70er und 80er, das ist unsere Zeit bestätigt Jörg Fleer und stimmt die Zuhörer auf das ein, was sie erwartet: Funk, Jazz und Fusion… Im März war Fleer mit Bassist Daniel Le-Van-Vo als Duo zu Gast im Berggasthof, begeisterte dort mit pulsierenden Grooves und lyrischen Stücken. Diesmal brachte der Bielefelder Gitarrist neben Le-Van-Vo Schlagzeuger Harald Genau und Pianist Hendrik mit. Zusammen bildet das Quartett Eddies Machine. Die professionell besetzte Band verstand es, die Raffinesse des Jazz mit der rhythmischen Intensität des Funk und der Kraft der Rockmusik zu verbinden. Mit Stücken von Stanley Clarke und Billy Cobham, aber auch mit eigenen Kompositionen. Und immer wieder wurden dabei solistische Akzente gesetzt.”

(Karin Prignitz/Neue Westfälische/04-2013)  

 

Fotos:

      20120425_0031   Eddies Machine in der Weberei 2014     3 Neue Westfälische Juni 2011eddies